Sinnvoll: Wir gehören dazu

Wettbewerb für die besten Alltagshilfen für Menschen mit Sinnesbehinderung

In Deutschland leben 81 Millionen Menschen, davon hat jeder Achte eine Behinderung. Viele Menschen mit Beeinträchtigung können mit dem Einsatz von speziellen Hilfen, Produkten oder digitalen Lösungen im Alltag unterstützt werden.

Deshalb zeichnet der Wettbewerb „Sinnvoll: Wir gehören dazu“ herausragende Ideen aus, die Menschen mit Sinnesbehinderung bei der Bewältigung ihres Alltags, bei der Arbeit oder in der Freizeit unterstützen. Diese Produkte überzeugen durch Barrierefreiheit, Nachhaltigkeit, Innovation oder Verarbeitung.

Taubblinde und hörsehbehinderte Menschen bilden die Fachjury. Sie bewerten die eingereichten Produkte und wählen die Preisträger nach im Vorfeld herausgearbeiteten Kriterien. Der Prozess wird von Fachkräften des Deutschen Taubblindenwerks begleitet.

Die Gewinner werden am 3. Dezember 2022, am Tag der Menschen mit Behinderungen, bekannt gegeben.

Vorschlag für die besten Alltagshelfer

Teilnahme von Unternehmen, Agenturen, Dienstleistern, Hochschulen oder gemeinnützigen Projekten: Sie haben ein einzigartiges Produkt und können damit unsere Expertinnen und Experten überzeugen? Wir benötigen von Ihnen das Produkt und einige Kontaktdaten. Als Gewinner erwartet Sie eine Preisübergabe, ein Preisgeld und eine Würdigung.

Vorschläge von Privatpersonen: Jede und jeder können Vorschläge einreichen, die von unserer Jury ausgiebig begutachtet werden. Die Jury berät sich in mehreren Sitzungen und wird ihre Favoriten nominieren. Als Teilnehmerin oder als Teilnehmer erhalten Sie eine Auszeichnung.

Wir freuen uns über Ihre Vorschläge!

Taubblindheit: Was ist das?

Zu den eher unbekannten Formen von Behinderung zählen Taubblindheit und Hörsehbehinderung. Dabei handelt es sich um eine komplexe Sinnesbehinderung, bei der Taubheit und Blindheit zusammenkommen.

Fachleuten schätzen ihre Zahl auf 10.000 Menschen in Deutschland – aber vermutlich sind es deutlich mehr. Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit doppelter Sinnesbehinderung erschwert. Sie sind ein Leben lang auf Hilfsmittel für die Kommunikation und Bewältigung des Alltags angewiesen.

Hinter "Wege in den Beruf" stecken starke Partner

Das Projekt läuft seit 2020 und wird durch die Aktion Mensch Stiftung ermöglicht. Derzeit gibt es kein Angebot an Berufs- und Weiterbildung, das auf die Sinneseinschränkungen und Anforderungen von taubblinden und hörsehbehinderten Menschen ausgerichtet ist.

Die Stiftung Nikolauspflege, das Deutsche Taubblindenwerk und das SFZ Förderzentrum arbeiten zusammen und entwickeln im Austausch mit taubblinden und hörsehbehinderten Menschen bis 2025 neue Wege auf den Arbeitsmarkt. Für weitere Informationen zum Projekt: https://www.wege-in-den-beruf-tb.de

Ihre Ansprechpartnerin

Anne Prechtel

Telefon: 0511 51 00 8-8612

E-Mail: a.prechtel@taubblindenwerk.de