Geschäftsführer Volker Biewald: “Unter völlig veränderten Umständen wird alles ermöglicht”

Geschäftsführer Volker Biewald

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Angehörige, Freunde und Interessierte des Deutschen Taubblindenwerks!

Das Coronavirus bringt die Welt zum Stillstand. Es betrifft jeden Einzelnen, unsere Familien und Freunde – natürlich auch im Deutschen Taubblindenwerk.

Jeder, der kann, bleibt Zuhause, sorgt sich um seine Mitmenschen und ihre Gesundheit. Wir versuchen, die täglichen Nachrichten einzuordnen und zu begreifen. Gleichzeitig halten wir uns an die Hygiene- und Kontaktvorschriften, um der Pandemie etwas entgegenzusetzen und eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Bei aller Sorge und Unsicherheit blicke ich täglich mit Stolz auf das, was die Kolleginnen und Kollegen im Deutschen Taubblindenwerk in dieser Ausnahmesituation leisten.

Abstand halten – in der Arbeit mit taubblinden und hörsehbehinderten Menschen ist diese Regel nahezu unerfüllbar. Nähe, Berührung, Körperkontakt sind ja bereits die unabdingbare Grundlage der Kommunikation und des Zusammenseins für Menschen ohne Hör- und Sehsinn.

Unsere erfahrenen und geschulten Kolleginnen und Kollegen erklären taubblinden und hörsehbehinderten Menschen die veränderte Situation durch das Coronavirus, sie begleiten die Betreuten zu Arztterminen oder schützen gefährdete Personen, indem sie Arbeitsplätze aus der Werkstatt in die eigenen vier Wände verlegen. Alles wird, unter völlig veränderten Umständen, ermöglicht, um die Einschränkungen für diese Menschen zu minimieren. Gleichzeitig müssen viele Kolleginnen und Kollegen diese schwierigen Zeiten auch mit dem eigenen Familienleben abstimmen und vieles organisieren.

Für diesen Einsatz, dieses Verantwortungsbewusstsein, diese Sorgfalt, Hilfsbereitschaft und den Zusammenhalt zum Wohle und zum Schutz der Betreuten im Deutschen Taubblindenwerk bedanke ich mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ganz herzlich.

Ich bin mir sicher, dass wir diese Krise gemeinsam überstehen werden. Auch wenn die Schlagzeilen noch nicht abreißen und die Rückkehr zur Normalität fern scheint, halten wir im Deutschen Taubblindenwerk an unserer Mission fest: gemeinsam für taubblinde und hörsehbehinderte Menschen.

Zuletzt wende ich mich mit einer dringenden Bitte an Sie, liebe Eltern, Angehörige oder gesetzliche Betreuer und Freunde: Bitte haben Sie Verständnis für das strenge Besucherverbot in unseren Einrichtungen in Hannover und Fischbeck. Auch wenn es in diesen Tagen schwerfällt, müssen wir von Besuchen im Deutschen Taubblindenwerk, von Ausflügen mit Bewohnern bzw. Aufenthalten der Bewohner Zuhause dringend abraten. Nur so können wir Bewohner und Mitarbeiter vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen.

Lassen Sie uns zusammenstehen und in diesen schwierigen Zeiten solidarisch verhalten. Wir wünschen Ihnen viel Kraft und blicken voller Zuversicht in die Zukunft. Bitte bleiben Sie gesund.

Mit herzlichen Grüßen

Volker Biewald
Geschäftsführer