Deutsches Taubblindenwerk – Unsere Standorte

Hannover

In Hannover befinden sich auf einem Gelände das Bildungszentrum Hören-Sehen-Kommunikation für Taubblinde und das Wohnheim für Erwachsene. Hier bieten wir hörsehbehinderten und taubblinden oder von Hörsehbehinderung und Taubblindheit bedrohten Menschen aller Altersstufen Förderung, Unterricht, Rehabilitation und Beratung an. Ergänzend gilt unsere Unterstützung den Familienangehörigen, amtlichen Betreuern und Fachleuten. Alle Angebote erfolgen bundesländerübergreifend.

Bildungszentrum
Das Bildungszentrum Hören-Sehen-Kommunikation (mit Platz für 80 Kinder- und Jugendliche in Tagesschule und Internat) gliedert sich in folgende Bereiche:

 

  • Pädagogische Überprüfung und Beratung - Hören, Sehen, Kommunikation
  • Ambulante und mobile Frühförderung
  • Sonderkindergarten
  • Vorschule und Förderschule mit Werkstufe
  • Internat
Bildungszentrum Hören-Sehen-Kommunikation

Wohnheim
Das Wohnheim bietet 60 hörsehbehinderten/taubblinden Erwachsenen einen Wohnplatz und gliedert sich in folgende Bereiche:

 

  • Wohnen und Leben
  • Heiminterne Tagesstruktur (HiT)

 

Taubblindentechnische Grundausbildung (Rehabilitation)

 

  • Taubblindentechnische Grundausbildung/Fördermaßnahme für Erwachsene (3 Plätze)
  • Beratung
Wohnheim Hannover des Deutschen Taubblindenwerks

 
 

Fischbeck

Die Taubblindeneinrichtungen in Fischbeck liegen zwischen Hameln und Hessisch Oldendorf und gliedern sich in Unser Dorf und Landhof. Sie liegen im Weserbergland – ca. 70 km südwestlich von Hannover.

 

Unser Dorf liegt am Ortsrand von Fischbeck in erhöhter Hanglage. In familienähnlichen Wohngruppen gibt es insgesamt 105 Plätze für mehrfachbehinderte hörsehbehinderte und taubblinde Menschen.

 

Der Landhof liegt mitten im Ortskern von Fischbeck und verfügt über insgesamt 22 Wohnplätze in 4 Wohngruppen im neugebauten Wohnheim.

Die Schwerpunkte unserer Arbeit

  • Verminderung der behinderungsbedingten Isolation
  • Hilfen zur Entwicklung, Erhaltung und Förderung von Kommunikationssystemen
  • Aufbau und Erhalt von sozialen Kontakten
  • Hilfe zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft durch umfassende Begleitung und Förderung
  • Erhalt und Erweiterung von Wissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten; Anregungen und Hilfen, um Neues kennen zu lernen
  • Förderung und Erhalt der Mobilität, Orientierung/LPF
  • Hilfen bei der Bewältigung von Stimmungsschwankungen, Ängsten und Verzweiflung
  • Medizinische Versorgung, Beratung und Begleitung bei allen notwendigen Maßnahmen
  • Angebote im handwerklichen und kreativen Bereich, Angebot sinnvoller Beschäftigung im Bereich der Werkstatt, der Fördergruppe oder im Bereich Tagesstrukturierende Maßnahmen.
  • Wir verfolgen das Prinzip der ganzheitlichen Förderung. Die Voraussetzungen hierfür sind eine beschützende, freiheitliche Atmosphäre, fundiertes Fachwissen, liebevolles Verständnis im Umgang miteinander sowie die Achtung und Wertschätzung eines jeden Individuums.
"Unser Dorf" am Ortsrand in Fischbeck
Der Landhof im Ortskern von Fischbeck

Die Ziele, die Inhalte und die Methoden in der Begleitung und Betreuung werden entsprechend der Behinderung und der persönlichen Situation des einzelnen hörsehbehinderten oder taubblinden Menschen individuell entwickelt.