Aktuelles

Alle Jahre wieder macht sich ein Schüler- und Betreuerteam auf den Weg zum Rodeln in den Harz. Die Harzfahrt hat im Deutschen Taubblindenwerk eine lange Tradition und begeistert jedes Jahr wieder Schüler und Betreuer.
Alle Jahre wieder macht sich ein Schüler- und Betreuerteam auf den Weg zum Rodeln in den Harz.
 

Rodeln im Harz ist Winterspaß für Schüler und Betreuer des Deutschen Taubblindenwerks
Rodeln im Harz ist Winterspaß für Schüler und Betreuer des Deutschen Taubblindenwerks
 

Schlitten schnappen und den Hang hinab: Rodeln ist beliebt bei Schülern und Betreuern
Schlitten schnappen und den Hang hinab: Rodeln ist beliebt bei Schülern und Betreuern
 

Rodeln im Harz

25 Mädchen und Jungen machten sich zusammen mit ihren Schlitten und einem Team aus 25 Betreuerinnen und Betreuern auf den Weg zum traditionsreichen Rodelausflug in Hahnenklee-Bockswiese im Oberharz. Bereits zum 31. Mal fand die Harzfahrt unter Leitung von Lehrer Reinhard Schlenk statt – zur Begeisterung von Jung und Alt. Die idyllische Ortschaft liegt auf rund 600 Metern und bot in diesem Jahr mit Schneehöhen von bis zu einem halben Meter traumhafte Rodelbedingungen. „Für die Kinder und Jugendlichen ist die Fahrt mit so vielen Kleinigkeiten besetzt und jedes Jahr ein neues Erlebnis“, erzählt Reinhard Schlenk. Philip, der bereits zum neunten Mal an dem Ausflug teilnimmt und mit seinem eigenen Schlitten unterwegs ist, erzählt in seinem Reisebericht: „Ich fand, es war der beste Ausflug“.

Sebastian Öhl im Gespräch mit Klassenlehrerin Claudia Schrage von der IGS Büssingweg
Sebastian Öhl im Gespräch mit Klassenlehrerin Claudia Schrage von der IGS Büssingweg
 

Die Jugendlichen diskutieren die Gruppenaufgabe mit Marie Cebulla
Die Jugendlichen diskutieren die Gruppenaufgabe mit Marie Cebulla
 

Zübeyde ist beeindruckt von der Arbeit mit taubblinden Menschen
Zübeyde ist beeindruckt von der Arbeit mit taubblinden Menschen
 

Gut gelaunt entdecken Tolga (links im Bild) und seine Klassenkameraden das Deutsche Taubblindenwerk
Gut gelaunt entdecken Tolga (links im Bild) und seine Klassenkameraden das Deutsche Taubblindenwerk

Das Deutsche Taubblindenwerk stellt sich Neuntklässlern als Arbeitgeber vor

Immer wieder heben die Mädchen und Jungen der IGS Büssingweg die Arme und fragen Marie Cebulla und Sebastian Öhl nach der Kommunikation mit taubblinden Menschen. Die Leiterin der Personalabteilung und der stellvertretende Wohnheimleiter im Deutschen Taubblindenwerk antworten geduldig auf jede Frage und geben den Jugendlichen einen Tag lang einen Einblick in die verschiedenen Berufsfelder und die tägliche Arbeit mit Menschen mit Behinderung.

 

Der Ausflug der Klasse 9c von Claudia Schrage in das Deutsche Taubblindenwerk ist in Zusammenarbeit mit dem Joblabor Hannover entstanden und soll die Nachwuchskräfte auf den Arbeitsmarkt vorbereiten. So sichten die Experten die Bewerbungsunterlagen der Schülerinnen und Schüler und geben ihnen hilfreiche Tipps für das Bewerbungsgespräch.

 

Einer der 22 jungen Besucher im Konferenzraum der Einrichtung ist Tolga. Auch wenn der 15-Jährige weiß, dass er nach der Schule lieber etwas mit Autos machen möchte, hat er an diesem Tag viel gelernt. „Ich weiß jetzt, wie ich mich präsentieren muss und wie ich zum Beispiel in einem Bewerbungsgespräch stehen muss.“

 

Ganz anders seine Klassenkameradin Zübeyde. Sie kann sich durchaus vorstellen, im Deutschen Taubblindenwerk zu arbeiten. „Mir gefällt es, dass es eine Schule nur für taubblinde Menschen gibt“, erzählt die 15-Jährige mit Begeisterung. „Ich kann mir gut vorstellen, den Menschen etwas beizubringen und finde es schön, ihnen zu helfen.“
Am Ende eines aufregenden Tages haben alle Beteiligten von der Begegnung profitiert: Die Schüler entscheiden sich vielleicht für den Einstieg in einen sozialen Beruf und das Deutsche Taubblindenwerk hat sich als attraktiver Arbeitgeber vorgestellt.

 

Die Koordinierungsstelle Berufsorientierung im Niedersächsischen Kultusministerium bietet Schulen die Durchführung des Moduls „Handlungsorientiertes Training zur Realisierung von Ausbildungswünschen" an. In diesem Rahmen ist Joblabor ein Bildungsträger, der dieses Modul in unterschiedlichen Schulformen in Niedersachsen durchführt.

 

Weitere Informationen: www.joblabor.de

Einladung

Nicht jeder Hut passt auf jeden Kopf – Menschen mit Taubblindheit/ Hörsehbehinderung professionell begegnen

 
Internationaler Fachkongress am 10. und 11. Mai 2017 in Hannover

 
Eine gemeinsame Multiplikatorenveranstaltung des Deutschen Taubblindenwerkes gemeinnützige GmbH und der Partner des durch die Europäische Union im Rahmen des Erasmus+ geförderten internationalen Vernetzungsprojekts „Professionalisierung pädagogischer Konzepte mittels Entwicklung eines Qualifizierungsangebots im europäischen Taubblindenwesen (PropäK EQUAT)“ aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz sowie des Verbandes für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik e. V. (VBS)

tbw_maulwurf-01

Geänderte Öffnungszeiten:

Der Maulwurfshügel ist vom 16.12.16 bis 09.01.17 geschlossen!

 
Am 10.01.17 sind wir zu den gewohnten Zeiten wieder für Sie da.

Spendenbetrüger unterwegs!

Spendenbetrüger unterwegs!

Achtung! Auch in diesem Jahr sind wieder Spendenbetrüger unterwegs, die in unserem Namen und mit gefälschtem Logo in Hannover Spenden sammeln.

 
Wir möchten hiermit klarstellen, dass wir grundsätzlich keine Spenden auf der Straße sammeln. Sollten Sie zu Spenden aufgefordert werden, wenden Sie sich bitte (unter 0511-109-3615) an die Polizei und informieren Sie uns wenn möglich unter 0511-51008-0.

Zwillinge aus Fischbeck-Wohngemeinschaft Teil eines Foto-Projekts
Foto © Marlena Waldthausen

 

RTL Nord

Zwillinge aus Fischbeck-Wohngemeinschaft Teil eines Foto-Projekts

Jörg und Rolf Fischer sind zwei Brüder aus unserer Wohngemeinschaft in Fischbeck: Die eineiigen Zwillinge wurden taub geboren und erblindeten als junge Erwachsenen aufgrund von Diabetes. Kürzlich waren sie Teil einen spannenden Projekts: Fotografin Marlena Waldthausen begleitete die beiden ein halbe Jahr lang mit Ihrer Kamera. RTL Nord hat darüber eine kleine Dokumentation gedreht, die Sie sich hier ansehen können.

 

Link zum Bericht >

VGH-Fotopreis für Ausstellung über taubblinde Zwillingsbrüder
Foto © Marlena Waldthausen

 

RTL Nord

VGH-Fotopreis für Ausstellung über taubblinde Zwillingsbrüder

RTL-Nord-Reporterin Kim Laura Umlauf berichtet von der Fotografin Marlena Waldthausen, welche die taubblinden Zwillingsbrüder Jörg und Rolf Fischer ein halbes Jahr mit ihrer Kamera begleitet hat. Für diese fotografische Reise durch das Leben der Brüder in unserer Wohngemeinschaft in Fischbeck ist die 29-Jährige in Hannover mit dem VGH-Fotopreis ausgezeichnet worden. Hier finden Sie einen kleinen Bericht über das Projekt und die Ausstellung in Hannover.

 

Link zum Bericht >

CNN-Bericht über das Foto-Projekt mit den taubblinden Zwillingen

Auch auf CNN wurde ein Bericht über die Serie der Fotografin Marlena Waldthausen veröffentlicht, die sechs Monate mit unseren beiden Schützlingen Jörg und Rolf Fischer verbrachte. Die beiden Zwillinge sind taubblind und leben in unserer Wohngemeinschaft in Fischbeck. In dem halben Jahr lernte die junge Fotografin viel über das Leben und die Eigenschaften der beiden Brüder. Sie hielt das tägliche Leben und die besonderen Momente mit ihrer Kamera fest.

 

Link zum Bericht >

Abschlussfeier der 1. Taubblindenassistenten-Qualifizierung im Deutschen Taubblindenwerk in Hannover

 

Abschlussfeier der 1. Taubblindenassistenten-Qualifizierung im Deutschen Taubblindenwerk in Hannover

Abschlussfeier der 1. Taubblindenassistenten-Qualifizierung im Deutschen Taubblindenwerk in Hannover

In den vergangenen 12 Monaten haben sich 13 Teilnehmerinnen bei der berufsbegleitenden Maßnahme der Taubblindenassistenten-Qualifizierung taubblindenspezifisches Fachwissen, u.a. in Kommunikation (Gebärdensprache, taktiles Gebärden, Lormen), Orientierung und Mobilität sowie Psychologie angeeignet. Dieses Wissen wurde in Theorie und Praxis erworben. Sie sind nun in der Lage, taubblinden Menschen eine Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen.

 

Am 11.11.2016 erfolgte nun die feierliche Übergabe der Zertifikate an die Absolventinnen. Diese erstmalig in Niedersachsen durchgeführte Qualifizierungsmaßnahme fand bei einer kleinen Feierstunde mit Gästen, darunter Hans-Christian Biallas, Präsident der Klosterkammer Hannover, ihren würdigen Abschluss.

 

In diesem Zusammenhang danken wir noch einmal der Klosterkammer Hannover und dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung ganz herzlich für die finanzielle Unterstützung, ohne die eine Umsetzung der Taubblindenassistenten-Qualifizierung nicht möglich gewesen wäre.

Gesundheitstag

1. Gesundheitstag in Fischbeck

Am 18.10.2016 fand der erste Gesundheitstag im Deutschen Taubblindenwerk in Fischbeck statt.

 

Erfahren Sie mehr darüber in unserem Bericht und den Fotos.

Neue Sportgeräte für das DTW in Fischbeck

Neue Sportgeräte für das DTW in Fischbeck

Im Rahmen des Gesundheitstages konnten wir drei neue Outdoor-Sportgeräte einweihen.

 

Erfahren Sie hier mehr darüber!

Freiwilligentag 2016

Freiwilligentag 2016 - Duftgarten - für und mit taubblinden Menschen

Am 23.09.2016 war es wieder soweit: Das Deutsche Taubblindenwerk hat sich bereits zum dritten Mal am Freiwilligentag für Unternehmen mit einem Projekt beteiligt.

 

Hier finden Sie einen Bericht dazu!

Er möchte mal weg

Er möchte mal weg - Radiobeitrag auf SWR2

Der taubblinde Sven Fiedler bereitet sich auf den Pilgerweg nach Santiago de Compostela vor. Dafür wanderte er im Sommer zunächst auf dem Pilgerweg durch den Schwarzwald. Begleitet wird er rund um die Uhr von Taubblinden-Assistenten...

 

Hören oder lesen Sie hier den ganzen Radiobeitrag!